Song Wie Weit (feat. Marta Jandova) – Apocalyptica

Mein Leben dreht sich so monoton und still
Und zeichnet dabei einen Kreis
Kreis der Ewigkeit

Ich kann dem Gefьhl nicht entgehen
Ich sei ein dauerhafter Gast
Das Gold dieser Welt ist nichts wert
Verbrennt meine Haut

Wie weit muss ich gehen um zu sehen
Dass die Nacht ein Ende sucht
Wie viel muss ich geben um zu fьhln?
Bin ich (denn) verflucht?
Will ichs wagen ist es gut
Oder bin ich doch verflucht?

why am i sad…

Mein leben ist einsam
Ich bin zu schwach um aufzustehn
Gestreckt auf dem Boden wie gelдhmt
Der Himmel ist zu schwer

Meine eigenen Regeln sind mein Feind
Wie die Trдgheit in mir
Und etwas zu дndern ist so schwer
Ein Krieg den ich verlier

Wie weit muss ich gehen um zu sehen
Dass die Nacht ein Ende sucht
Wie viel muss ich geben um zu fьhln?
Bin ich (denn) verflucht?
Wie groЯ ist die Sehnsucht die mich trдgt
Verlier ich meinen Ruf
Soll ich mich ergeben oder leben
Das leben nach der Flut

Will ichs wagen ist es gut
Oder bin ich doch verflucht?

teflon brothers
Now you are reading: Wie Weit (feat. Marta Jandova) – Apocalyptica